Wie baue ich eine gute Web­site auf?

Du möch­test eine gute Web­site auf­bauen? Eine Web­site muss weit mehr, als nur schön aus­se­hen. Zwar dient sie auch als deine online Visi­ten­karte und ist daher super für bestehende Kun­den, die deine Kon­takt­da­ten suchen. Auf der ande­ren Seite kann deine Web­site aber auch deine Wunsch­kun­den, die dich noch nicht ken­nen, anzie­hen und mit dir arbei­ten las­sen. Die­ser ist oft der Haupt­grund, warum sich jemand über­haupt um eine Web­site küm­mert. Sicht­bar sein und gefun­den wer­den ist das große Ziel beim Wach­sen mit dem Busi­ness — Wunsch­kun­den fin­den, die das eigene Busi­ness vor­an­trei­ben, in dem sie die Pro­dukte und Dienst­leis­tun­gen nut­zen, die dar­auf ange­bo­ten werden.

Mit ein paar Hebeln kannst du es schaf­fen, dass deine Web­site per­formt und deine Wunsch­kun­den zu dir bringt. 

1. Meh­rere Key­word opti­mierte Seiten

Eine One­page Web­site dient eher als Visi­ten­karte. Sie kann mit einem Blog ver­se­hene wer­den und trotz­dem per­for­men. Aller­dings emp­fehle ich Selbst­stän­di­gen und Unter­neh­men, die haupt­säch­lich über die Web­site ver­kau­fen wol­len, eine mehr­sei­tige Seite zu erstel­len. Gerade wenn du Dienst­leis­tun­gen anbie­test, kann fol­gende Struk­tur gut für dich funk­tio­nie­ren: Start­seite, Leis­tun­gen, Port­fo­lio, Über Mich, Kon­takt, Blog. Das kommt natür­lich ganz dar­auf an, was dein Ange­bot ist. Die vor­an­ge­gan­gene Struk­tur emp­fehle ich zum Bei­spiel Selbst­stän­di­gen, die Dienst­leis­tun­gen anbie­ten. Mit die­ser Struk­tur arbeite ich übri­gens auch bei mei­ner Web­site Vor­lage, weil sie sich immer wie­der bewährt hat. 

Wenn du meh­rere Sei­ten auf der Web­site hast, kannst du dich auf unter­schied­li­che Key­words fokus­sie­ren und diese für dich nut­zen. Das Port­fo­lio und der Blog sind wich­tig, um immer wie­der neue rele­vante Inhalte hoch­zu­la­den, die dann für mehr Reich­weite sorgen.

Mit dem Google Key­word Plan­ner kannst du Key­words suchen, die du nut­zen kannst, damit deine Web­site wei­ter oben rankt. Suche dabei nach Key­words mit hoher Such­an­frage und gerin­ger Kon­kur­renz. Nutze auf der Web­site ein Tool wie Yoast Seo, das aus­liest, wie gut jede ein­zelne Seite dei­ner Web­site auf das gewünschte Key­word aus­ge­legt ist. Mach den trau­ri­gen Smi­ley fröhlich 🙂

2. Herz­lich Will­kom­men ist keine H1

Ich weiß, wie ein­la­dend es ist, auf die Start­seite “Herz­lich Will­kom­men auf mei­ner Web­site” zu schrei­ben. Das ist freund­lich und ein­la­dend und am liebs­ten ver­wen­den wir dafür auch die größte Schrift­art, natür­lich die H1.

Kur­zer Exkurs zu den Über­schrif­ten. Eine Über­schrift im Web sollte nie­mals nach Schrift­größe, son­dern nach Wich­tig­keit aus­ge­wählt wer­den. Such­ma­schi­nen lesen die jewei­lige Seite hier­ar­chisch aus. Das bedeu­tet: erst die H1, dann h2, h3,… Diese Struk­tur dient dazu, die Inhalte bes­ser aus­le­sen zu kön­nen, um sie dann an rele­vante Nut­zer aus­zu­spie­len. Ein “Herz­lich Will­kom­men” in der wich­tigs­ten Über­schrift einer Seite — der H1 — sagt einer Such­ma­schine nichts über den Inhalt der Web­site aus. Und genau das wol­len wir doch.

Noch ein wei­te­rer Exkurs: Wenn dir zum Bei­spiel die Schrift­größe der H2 den­noch unpas­send vor­kommt und du lie­ber an einer beson­de­ren Stelle eine andere klei­nere Über­schrift haben möch­test, dann bleibe bei der Dekla­ra­tion der H2 und nutze statt­des­sen CSS, um die Größe anzupassen.

Bedeu­tet für dich, kom­mu­ni­ziere direkt in der H1, worum es auf dei­ner Web­site geht. Die Auf­merk­sam­keits­spanne ist kurz. Ein Nut­zen­der sollte am bes­ten direkt auf dem ers­ten Blick sehen, wie du ihm hel­fen kannst. Und das sagt ein Herz­lich Will­kom­men lei­der eher nicht aus.

Wie kann das aus­se­hen? Die meis­ten Web­sites ver­wen­den ein gro­ßes Hea­der­bild auf der Start­seite. Auf die­ser Seite lan­den viele dei­ner Besu­cher als ers­tes. Hole sie direkt mit einem aus­sa­ge­kräf­ti­gen Bild, einer opti­mier­ten Über­schrift und einem gut geschrie­be­nen Text ab. Der Text ist nur ein paar Zei­len lang. Also tue alles dafür, deine Wunsch­kun­den direkt in die­sen Zei­len abzuholen.

3. Lade­zei­ten sind wichtig

Wie oft hast du schon eine Seite ver­las­sen, weil sie nicht recht­zei­tig auf­ge­baut war? Ich hab das schon oft gemacht. Und du ver­mut­lich auch. Dann lie­ber die Kon­kur­renz aus­che­cken. Da geht’s etwas schnel­ler. Was wir beide machen, macht auch ein Groß­teil dei­ner poten­ti­el­len Kun­den. Um eine gute Web­site auf­bauen zu kön­nen, soll­test du also dafür sor­gen, dass deine Web­site schnell ver­füg­bar ist. Das kannst du zum Bei­spiel hier testen:

Was kannst du tun, wenn deine Web­site zu lang­sam ist?

Schneide deine Bil­der auf die Ori­gi­nal­größe zu und kom­pri­miere sie zum Bei­spiel mit TinyPng. Die abzu­fra­gen­den Daten ver­lang­sa­men den Auf­bau der Web­site. Und je klei­ner die Bil­der, die einen Groß­teil der Daten aus­ma­chen kön­nen, desto schnel­ler kann deine Web­site werden.

Nutze auch ein Caching / Per­for­mance Tool, mit dem du ver­schie­dene Ein­stel­lun­gen täti­gen kannst, die die Daten­men­gen bes­ser struk­tu­rie­ren und die Lade­zeit ver­rin­gern. Deine Web­site kann sich dadurch leicht ver­än­dern, des­we­gen teste die ver­schie­de­nen Ein­stel­lun­gen auf ihre Wir­kung. Man­che Ände­run­gen las­sen sich mit etwas CSS wie­der behe­ben, bei ande­ren soll­test du von der jewei­li­gen Ein­stel­lung abse­hen. Die Aus­wir­kun­gen sind je nach Web­site unterschiedlich.

Wenn du noch keine Web­site hast, dann ist jetzt der rich­tige Zeit­punkt, sich für den pas­sen­den Hos­ter zu ent­schei­den. Denn die Schnel­lig­keit des Ser­vers macht eini­ges aus. Ent­scheide dich für einen schnel­len und (wenn du Wor­d­Press nut­zen möch­test) Wor­d­Press-opti­mier­ten Hoster.

4. Rele­vante Inhalte ausspielen

Du fragst dich manch­mal bestimmt, warum du so viel kos­ten­lo­sen Mehr­wert in die Welt hin­aus­po­sau­nen sollst. Ich hab mich das eine zeit­lang auch gefragt. Reden wir über Sales Fun­nel und Wer­bung. In der obers­ten Stufe eines Sales Fun­nel (wenn du noch nicht weist, was das ist oder du einen auf­bauen möch­test, dann melde dich gerne bei mir) küm­mern wir uns darum, dein Busi­ness sicht­bar zu machen. Auf dei­nem Blog und Social Media Kanä­len kannst du ziel­grup­pen­ge­rechte Bei­träge ver­öf­fent­li­chen, die immer wie­der auf­tau­chen, sodass deine Wunsch­kun­den dich irgend­wann ken­nen und als Exper­ten einschätzen.

Kos­ten­lo­ser Mehr­wert hat also zwei Ziele: 1. dich sicht­bar machen, indem du hoch­wer­ti­gen Con­tent ver­öf­fent­lichst, der gese­hen und genutzt wird, 2. dich als Exper­ten dar­stel­len, weil sich poten­ti­elle Kun­den direkt von dei­nem Wis­sen über­zeu­gen können.

Weißt du noch, als im Raum stand, Insta­gram und Face­book wür­den aus der EU ver­schwin­den? Kon­zen­triere dich nicht nur auf die sozia­len Medien. Diese sind wahn­sin­nig wich­tig, um eine hohe Reich­weite auf­zu­bauen, den­noch kann es quasi über Nacht pas­sie­ren, dass dein Account gesperrt wird, Ser­ver aus­fal­len oder ähn­li­ches. Ich emp­fehle dir einen hoch­wer­ti­gen Blog zu füh­ren. Mache regel­mä­ßig Back­ups, um deine Ände­run­gen zu ver­wah­ren. Die Blog­bei­träge kannst du Key­word-opti­mie­ren und damit Inter­es­sen­ten auf deine Web­site zie­hen. Achte dabei dar­auf, dass du Bei­träge ver­öf­fent­lichst, die für deine Wunsch­kun­den span­nend sind und des­we­gen gele­sen werden.

5. Eine Lan­ding­page verkauft

Stell dir vor, du hast ein Pro­dukt, das du ver­kaufst. Eine beson­dere Dienst­leis­tung im Paket, das du so oft wie mög­lich an Kun­den ver­kau­fen möch­test. Zeige es auf dei­ner Web­site, mache Wer­bung dafür auf der Start­seite, zeige es unter Leis­tun­gen und weise auf dei­nen Social Media Pro­fi­len dar­auf hin. Und erstelle noch eine Sache, die beson­ders ver­kauft: Küm­mere dich um eine ver­kau­fende Lan­ding­page, die sich nur mit die­sem Pro­dukt beschäf­tigt. Diese Seite kannst du auf höchs­tem Niveau Key­word-opti­mie­ren, um damit deine Wunsch­kun­den auf die Seite zu brin­gen. Mit ver­schie­de­nen Copy­wri­ting Tricks kannst du diese Lan­ding­page so aus­stat­ten, dass sie oft ver­kau­fen wird. Wenn du diese Lan­ding­page noch mit den rich­ti­gen Anzei­gen ver­knüpfst, bringst du viele rele­vante Men­schen zu dei­nem Pro­dukt. Nutze den Hebel einer Landingpage.

Im Bei­trag hast du 5 Opti­mie­rungs-Tipps von mir bekom­men, die du jetzt ange­hen kannst, um dein Busi­ness über deine Web­site wach­sen zu las­sen. Immer span­nend für eine Web­site ist, die Ände­run­gen, die du angehst, auch zu tra­cken. Nutze ein Ana­lyse-Tool und lege dir eine Moni­to­ring-Liste an und notiere alle rele­van­ten Para­me­ter, bevor du Ände­run­gen an dei­ner Web­site anstellst. Nutze dann die Opti­mie­rungs­mög­lich­kei­ten und tra­cke regelmä

Eine Web­site ist eine Never Ending Story, aber im posi­ti­ven Sinne. Opti­mie­ren und wach­sen ist ein span­nen­des Thema und ich wün­sche dir viel Spaß damit!

Mehr ler­nen

Du willst noch mehr? Dann melde dich für mei­nen kos­ten­freien 5‑Tage E‑Mail-Kurs an, indem wir Schritt für Schritt durch­ge­hen, wie du die Inhalte für deine Web­site rich­tig auf­baust. Wir haben in den 5 Tagen 5 Module.

An Tag eins legen wir deine Inhalte fest. Was sollte auf dei­ner Web­site kom­mu­ni­ziert wer­den, damit Inter­es­sen­ten zu Kun­den wer­den? Wel­che Blog­ein­träge könn­test du schrei­ben, die deine Wunsch­kun­den anziehen?

Am nächs­ten Tag küm­mern wir uns um die Aus­spra­che. Es gibt ver­schie­dene Tricks, die Texte und die Aus­spra­che ver­än­dern. Wie möch­test du deine Ziel­gruppe ansprechen?

Am drit­ten Tag gehen wir an die Key­wor­dre­cher­che. Hier legen wir fest, auf wel­che Key­words du dich bei den ein­zel­nen Sei­ten dei­ner Web­site fokus­sierst, um gefun­den zu wer­den. Das machen wir auch für den Blog.

Am vier­ten Tag geht es ans Schrei­ben. Du lernst ein paar Tricks für inter­es­sante und les­bare Texte, die du für dein Copy­wri­ting ver­wen­den kannst.

Add a little bit of spice. An Tag 5 kriegst du noch kleine Tipps und Tricks an die Hand, die dir hel­fen, deine Texte noch­mal zu ver­bes­sern. Bist du bereit? Dann melde dich jetzt an.



    ©Junghans Mediengestaltung 2022